(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-78466992-2', 'auto'); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('send', 'pageview');
|, Inspiration, smart-home, Tools|Smart Home – Teil 01: Smart Mirror

Smart Home – Teil 01: Smart Mirror

Nerdy-Smarter Stuff hat mich schon immer interessiert. Die Steckdosen mit Fernbedienung waren quasi der billige Anfang. Richtig gut fand ich aber die Idee eines Smart Mirrors. Also ein Spiegel der gleichzeitig auch Informationen darstellen kann. Schon vor einigen Jahren drüber gestolpert und war begeistert von der Umsetzung. Ich hab dann vor vielleicht 1 1/2 Jahren mal eine erste Version gebaut. Einfacher Ikea Rahmen, auf die Glasscheibe Folie aufgezogen. War okayisch – man sah aber zu sehr den Übergang zwischen Monitor und Fläche wo nichts hinter war. Der Monitor war einfach ein Stück zu hell und die Folie zu schlecht. Dann war der USB WLAN Stick auch in Kombi mit meinem Router auch zu weit entfernt und kaum Daten wurden aktualisiert.

Also habe ich mich noch mal komplett dran gesetzt und alles neu geplant. Da ich noch was Folie über hatte, wollte ich es damit probieren. Extra zugeschnittene Acylglas Platten bestellt. Aber nee Folie aufziehen (leider auch alleine gemacht) bringt einfach nix. Im Endeffekt hab ich in den sauren Apfel gebissen und mir den richtigen Spionglasspiegel bestellt.

Der Spiegel besteht nun aus:

Statt des Raspberry Pi 2 würde ich nun den 3er Empfehlen, da ist das WLAN Modul schon mit an Board. Und dadurch das es doch etwas teurer insgesamt ist würde ich auch nicht mehr einen billigen ebay Kleinanzeigen Monitor holen. Der ist zwar auch echt okay aber man merkt das der Blickwinkel und die Helligkeit was besser sein könnte.

Als nächstes geht es darum zwei WLAN Steckdosen zu hacken und eine andere Firmware auf den Chip zu flashen. Die würden auch so funktionieren, ich will aber auf dem Raspberry eine Verwaltungssoftware installieren die die Steckdosen steuern. Wenn man das nicht macht, läuft das alles über externe Server die dann teilweise in China oder sonst wo stehen. Muss nicht sein wenn man eh schon so einen kleinen Mini Computer benutzt. Dann kommt das Telekom Pad neben den Smart Mirror in den Flur und man kann per Touchinterface z.B. Licht steuern. Sobald dann auch mal endlich ein Angebot für die Amazon Echo Plus rauskommt, werde ich da zuschlagen und dann kann ich alles per Sprachbefehle steuern.

Im Flur aufgehangen, wenn alles fertig gibts auch nen besseres Bild

Von |2018-02-28T12:39:58+00:0028 Februar 2018|Allgemein, Inspiration, smart-home, Tools|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Für die Darstellung, Social Media und kleine Werbung verwendet die Seite Cookies. Settings Ok

Tracking Cookies

3rd Party